© F.S. Juni. 2017  
Alle Jahre, in der Woche nach Pfingsten, wird eine einwöchige Reise eingeplant. Diese führte uns schon an die Nordsee, an die Ostsee, in die Sächsische Schweiz, an die Mosel, in die Lüneburger Heide, in den Schwarzwald, an den Edersee, an den Schliersee, an den Neckar, an die Weser, in den Harz, an den Rhein, an die Oder, an den Mummelsee, an die Rhone, an die Cote d´Azur, an die Bleilochtalsperre, in´s Sauerland - Rothaargebirge, in die Normandie, nach Rügen, nach Sylt, nach Amsterdam, nach Odense, nach Luxemburg und an vielen Orten in Österreich.
Wendelstein 1838 mtr.
Schafkopfrunde aus der Oberpfalz
wie es los ging …  Irgendwo in Bayern trafen sich vier charmante Herren in einem Pilspub, drei Klassenkameraden der Baujahre 1953/54 sowie einer, der 1958 geboren ist. An jenem heißen Tag im August 1992 wurde die Idee geboren, sich jeden zweiten Freitag zum Schafkopf zu treffen. Als Stammlokal wurde einstimmig das Gasthaus "Zur Post" bestimmt. Das Anlegen einer Schafkopfkasse wurde angeregt, in der zu Beginn des Spiels ein Obolus von 2,00 Euro von jedem Mitspieler eingezahlt wird. Eine weitere Vereinbarung ist, 10% vom Gewinn ebenfalls in die Kasse einzuzahlen. Bei Ausgabe von vier Neunern ist eine Maß Bier vom Geber bzw. vom Abheber zu zahlen. Vom Kassenüberschuss wird jährlich ein Ausflug unternommen, der jedes Mal feucht-fröhlich endet. Seit Juni 2015 wird ein Obolus von 3,00 Euro erhoben.
Franz
Herbert
Heinz
Hans
Start   Beispiele  Touts   Fotos  Anleitung   G+V
25 Jahre
Info an UNS